Logo der Friedrich-Schiller-Schule

Friedrich - Schiller - Schule

anders. denkend. humanistisch.

Kulturraumfest

 

Am 13. Juni 2018 war es endlich wieder soweit: das Kulturraumfest wurde gefeiert. Wir, die Schülerzeitung, sind einer von ungefähr 35 Kursen, die den Schülern am Anfang des Jahres zur Auswahl standen. Unser Beitrag zu dem Fest, bei dem man sich vorstellen kann, wird dieser Artikel sein. Während des Festes waren wir im Schulhaus unterwegs und haben viele Bilder geschossen, sowie vereinzelten Vertretern der Kulturräume ein paar Fragen gestellt.

In der Aula und der Turnhalle wurde das Fest eröffnet. Wer sich für Breakdance interessierte, war von 16:00 Uhr bis 16:10 Uhr herzlichst in der Turnhalle willkommen.

Mit viel Rhythmusgefühl tanzte die Breakdance-Gruppe zu flippiger Musik und begeisterte das Publikum, welches nicht nur aus Mitschülern und Lehrern bestand, sondern zusätzlich noch aus Eltern und eventuell Geschwistern und mitgebrachten Freunden. Im Anschluss von 16:20 Uhr bis 16:35 Uhr erfüllten die Klänge von afrikanischen Trommeln unsere Turnhalle. Gespannt lauschte das Publikum und klatschte erfreut mit. Um sie nicht zu vergessen: von 16:45 Uhr bis 17:00 Uhr

  überzeugte unsere Artistik-Gruppe mit ihrem Können die Zuschauer. Wer jedoch die Nase voll hatte von der etwas stickigen Turnhallenluft, musste nur ein paar Türen und Treppen hinter sich bringen und schon war man in der durchgängig gut gefüllten Aula gelandet. Von 16:00 Uhr bis 16:45 Uhr konnte man der Schulband lauschen, ein  Musical gespannt verfolgen, sowie von 16:55 Uhr bis 17:35 Uhr einem Theaterstück zuschauen, welches in Kooperation der Kulturschule Leipzig und den blutjungen, begabten Schillerschüler-Schauspielern zustande gekommen war.

Während den Pausen zwischen den Veranstaltungen in der Aula, konnte man in aller Ruhe die Bildausstellung von dem diesjährigen Kunstkurs und dem Kulturraum „Malerei-Plastik-Grafikll“, geleitet von Herrn Gerd Neumann, bestaunen.

 Wenn man aus der Aula trat, stand man mehreren Tischen gegenüber, auf denen die Werke des Kulturraums der Buchgestaltung zum Verkauf bereitlagen. So mancher war fasziniert- und das nicht nur von den gestalteten Büchern, sondern auch von der Graffitiausstellung im Erdgeschoss. Die Jungen und Mädchen arbeiteten das Jahr über mit prächtigen Farben, guten Ideen und beeindruckenden Stilen.

 

 Neben dieser Ausstellung waren  natürlich auch die Ankerkulturräume „Fotografie“ und „Töpfern“ durch ein paar schnuckelige Stücke vertreten. Für ein paar Euro konnte man sogar Stücke erwerben. Dank dem Leistungskurs Kunst und dem Kulturraum „Handarbeit“ musste zum Glück niemand wegen eines leeren Magens oder dem Gefühl zu vertrocknen, leiden: Getränke, Cupcakes, Kekse und Sandwiches wurden fleißig verkauft.

 Nach einer kleinen Stärkung, konnte man sich in die erste Etage begeben, wo es auch viel zu begutachten gab. Wer sich als kleinen Technikfreak gut identifizieren kann, war genau richtig im Raum 103, in dem der Kulturraum „Teach Your Teacher To Code“ sich vorstellte.

  Plötzlich saßen sich- unter anderem- Schüler und Lehrer beim Schach zum Mitmachen grübelnd gegenüber. Andere wiederum standen vor der Ausstellung des Kulturraumes „Kreatives Gestalten“ und nutzten eventuell auch die Gelegenheit und kauften vereinzelt niedliche Basteleien. Schüler, die durch das Programmplakat des Festes neugierig auf den Stand „Girls!“ geworden waren und ihn deshalb besuchten, wurden, wie angekündigt, überrascht: sie konnten sich im Gegenzug von einem geringen Betrag, ein Henna-Tattoo „stechen“ lassen.

Zeit für ein bisschen frische Luft?- Kein Problem, auf dem Weg in die Bibliothek, konnte man problemlos einen Abstecher auf unseren Schulhof machen. Mit einer kleinen Rede leitete Frau Welzel ein kurzes Theaterstück, welches ab 17:10 Uhr vorgetragen wurde und in Kooperation mit dem Anker entstanden war, ein. Die talentierten Schüler brachten das Publikum zum Lachen durch einen Komponisten, ein Zeitlupenrennen, dem neuesten Hit und den oft gesagten Satz „War das spannend!“. Nicht nur das Stück war zu bewundern, sondern auch die inspirierenden Bilder, die während der Kulturraumzeit im Geyserhaus entstanden sind- und zwar im Rahmen des Kulturraumes „Digitale Fotografie“.  

Den Abend konnte man perfekt von 17:40 Uhr bis 18:00 Uhr in der Aula ausklingen lassen, indem man unserem Pop-Schulchor lauschte.