Einführung einer vorgezogenen zweiten Fremdsprache

Die Schulordnung für Gymnasien erlaubt die Einführung einer zweiten Fremdsprache ab Klassenstufe 5. Die dafür nötigen Stunden (4 Unterrichtsstunden) werden durch eine Stundenkürzung im Bereich der ersten Fremdsprache (Kürzung um 2 h) und im Bereich des Förderunterrichts erzeugt. Die zweite Fremdsprache wird von Klassenstufe 5 bis Klassenstufe 9 unterrichtet. Im Anschluss lernen die Schüler ab Klassenstufe 10 eine weitere Fremdsprache.

Die Friedrich-Schiller-Schule/Gymnasium der Stadt Leipzig hat mit Beginn des Schuljahres 2011/12 den Unterricht in der zweiten Fremdsprache Latein ab Klassenstufe 5 eingeführt und wird auch im kommenden Schuljahr eine solche Klasse einrichten.

Der Unterricht in dieser Fremdsprache endet mit Abschluss der Klassenstufe 9. 

Die Schüler erhalten bei entsprechender Endnote (4 oder besser) am Ende der Klassenstufe 9 das Latinum.

Ab Klassenstufe 10 erhalten die Schüler Unterricht in der Fremdsprache Französisch.

Diese muss in der Sekundarstufe II (11./12.Klasse) im Grundkurs weitergeführt werden.

Die Wahlmöglichkeit für den Profilunterricht ab Klassenstufe 8 (im Angebot sind das gesellschaftswissenschaftliche, naturwissenschaftliche und sprachliche Profil mit der 3. Fremdsprache Russisch) wird für die Schüler mit einer vorgezogenen zweiten Fremdsprache nicht eingeschränkt. Die Schüler könnten theoretisch 4 Fremdsprachen (En, La, Ru, Fr) lernen.

Mit dieser Regelung wird der Lateinunterricht auf ein sinnvolles Maß reduziert. Die Belegpflicht bis zur Klassenstufe 12 entfällt. Die Schüler erlernen mit ihren Lateinkenntnissen als Grundlage neben Englisch eine weitere moderne Fremdsprache.

Interessenten können sich in der Schule beraten lassen,
bitte vereinbaren Sie einen Termin unter Telefon:  0341 / 58 30 29 0

Nach oben